Ist ein Zahn stark vorgeschädigt und der Zahnnerv erkrankt (Pulpitis), ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig. Ursächlich ist meist eine tief in den Zahn fortgeschrittene Karies, ein Unfall oder auch eine große Füllung.

Die Entzündung äußert sich in der Regel zunächst durch eine Überempfindlichkeit gegenüber Kälte bzw. Wärme. Im weiteren Verlauf können pochende Schmerzen auftreten und der entsprechende Zahn wird beim Kauen druckempfindlich.

Unterbleibt eine Behandlung, dehnt sich der Entzündungsprozess ungehindert weiter aus. Es kommt zur Ansammlung von Eiter im umliegenden Gewebe, die so genannte "dicke Backe" entsteht. Die Entzündung und das Absterben des Nervs kann aber auch völlig beschwerdefrei und unbemerkt verlaufen, wodurch eine Diagnostik erschwert wird. Hilfreich ist hier häufig das Anfertigen einer Röntgenaufnahme.


Vorgehensweise bei einer Wurzelkanalbehandlung
Bei der Wurzelkanalbehandlung wird das Zahninnere mit dem Nervenraum eröffnet und das entzündete oder bereits abgestorbene Nervengewebe entfernt, die Wurzelkanäle gereinigt und mit einer Wurzelfüllpaste bakteriendicht wieder verschlossen.

Mit Hilfe einer Lupenbrille werden die Kanaleingänge aufgesucht. Die Anzahl der Wurzelkanäle kann je nach Zahn variieren (zwischen 1 - 4). Die Reinigung und Erweiterung der Kanäle erfolgt dann mit sehr grazilen Instrumenten.

Durch den Einsatz eines maschinellen Aufbereitungsgerätes können wir diesen häufig sehr zeitaufwendigen Arbeitsschritt für Sie beschleunigen. Gleichzeitig werden auch die exakten Längen der einzelnen Wurzelkanäle bestimmt (elektrometrische Längenbestimmung), wodurch die Anzahl der erforderlichen Röntgenaufnahmen reduziert wird.

Die von uns eingesetzten Instrumente sind hochflexibel und ermöglichen sogar den Zugang in stark gekrümmte Wurzeln. Diese Behandlung kann langwierig sein und mehrere Sitzungen beanspruchen.

In der Zwischenzeit werden medikamentöse Einlagen in die Kanäle eingebracht, damit die Entzündung ausheilen kann und die Beschwerden verschwinden. Ist der Zahn beschwerdefrei, werden die entstandenen Hohlräume mit einer Füllung (Guttapercha) verschlossen.


Lohnt sich eine Wurzelbehandlung?
Eine Wurzelkanalbehandlung ist häufig eine sehr umfangreiche und zeitaufwendige Behandlungsmethode. Aber dieser Aufwand lohnt sich für Sie!

· Bleibt der natürliche Zahn funktionstüchtig, wird auch der stützende Knochen und das Zahnfleisch langfristig erhalten; ein Plus an Ästhetik und Funktion für Sie.
· Aufwendige prothetische Rekonstruktionen des verlorenen Zahnes unter Einbeziehung der Nachbarzähne werden vermieden.
· Wurzelkanalbehandelte Zähne sind vollwertige Zähne und können zu einem späteren Zeitpunkt als Stützpfeiler bei Brücken oder Prothesen dienen.
· Ein funktionstüchtiger natürlicher Zahn ist ein Gewinn an Lebensqualität.


Weitere Versorgung des Zahnes
Nach abgeschlossener Wurzelkanalbehandlung muss der Zahn weiter versorgt werden. Wichtig ist ein dichter Verschluss des Wurzelkanaleingangs, um das erneute Eindringen von Bakterien zu verhindern und den langfristigen Erfolg der Behandlung zu sichern.

Mit einer Krone oder Teilkrone kann die verlorene Zahnsubstanz ersetzt werden. Bei einem sehr großen Zerstörungsgrad wird der Zahn zusätzlich durch einen Glasfaserstift stabilisiert. Mit Hilfe von modernen Kunststofffüllungen (Komposite) können kleinere Defekte versorgt werden.